Forum Pferdemarkt Interaktiv Im Gespräch Rasseportraits Pferd aktuell
Startseite Pferd aktuell Medzin & Naturheilkunde Entwurmung

Pferd aktuell


Medzin & Naturheilkunde Pferde in den Medien Reiten und Fahren Allgemeine Pferdethemen Pferdeveranstaltungen und Kurse Pferdetipps für jeden Monat

Entwurmung Kastration Pferd

Kostenloses für's Internet Artikel schreiben Newsletter SpezialrassenTEAM Werbung Unser Banner Partnerseiten Gästebuch Inhaltsverzeichnis Kontakt Impressum

Entwurmung

Wie oft soll ich entwurmen?
Für Pferde, deren Leben sich lediglich in der Box und unter dem Reiter abspielt, sind 2 Wurmkuren im Jahr meist ausreichend.

Für artgerechter gehaltene Pferde sind 4-6 Wurmkuren, bei hohem Ansteckungsrisiko (mangelhafte Weidehygiene, häufiger Pferdewechsel, Jungpferde, anfällige oder geschwächte Tiere) auch noch mehr pro Jahr notwendig.

Wann soll ich entwurmen?  
+ Vor Stallwechsel  
+ Vor Weideauftrieb/Weidewechsel  
+ Bei Matratzenstreu vor dem Ausmisten  
+ Vor dem Abfohlen  
+ Fohlen mit spätestens 6 Wochen  
+ Wenn Wurmeier im Kot nachgewiesen wurden  
+ Bei kränklichen Pferden  
+ Im Sommer häufiger, da höheres Risiko durch Weidegang und temperaturbedingt raschere Entwicklung der Wurmlarven  
+ Routinemäßig ca. alle 4-12 Wochen, je nach Risiko  
+ Immer wenn ich eine Neuinfektion verhindern will, also speziell 2-5 Tage  


Warum soll ich entwurmen?

Viele Parasiten machen Wanderungen durch den Körper des Pferdes, z. B. durch die Blutgefäße, die Lunge, die Leber, andere Organe, fallweise auch die Augen und verursachen dabei Schäden.
Sie können u.a. Koliken, Durchfall, Fieber, Appetitlosigkeit, schlechtes Wachstum bei Jungpferden, Husten sowie Tod durch den Riß des Darms (durch Spulwürmer=Askariden) oder eines großen Blutgefäßes (Spätschäden durch Blutwürmer=Strongyliden) verursachen.

Wichtigste Darmparasiten:
- Große und kleine Strongyliden (Blutwürmer, Palisadenwürmer) – machen auch Schäden an Leber und Blutgefäßen, sowie auch „intermittierendes Hinken“ – also zeitweiliges Lahmen hinten durch ein wurmbedingtes Blutgerinnsel, das die Durchblutung der Hinterbeine stört.
- Askariden (Spulwürmer) – besonders bei Fohlenzu beachten! Es kann sogar zum Riß des Darmes „Darmruptur“) durch die Würmer kommen. Kann auch Husten verursachen.
- Magendasseln – schädigen die Magenschleimhaut.
- Lungenwürmer – verursachen Husten. Werden häufig von Eseln auf Pferde übertragen.
- Bandwürmer – wie häufig Pferde von Bandwürmern befallen sind, wird noch diskutiert; speziell bei Pferden, die schlecht zunehmen, unerklärlichen Durchfall haben, grundlos koliken, obwohl sie regelmäßig „normal“ entwurmt werden, ist eine spezielle Bandwurmkur sicher einen Versuch wert.

Womit soll ich entwurmen?
Ivermectin (z. B. Ivomec): Wirkt gegen viele Parasiten, auch gegen Milben (aber nicht gegen Bandwürmer), wird gut vertragen. Relativ „modernes“ Präparat
Praziquantel (z. B. in Kombination mit Ivermectin in Equimax): selber Wirkstoff wie Ivomec + 2. Wirkstoff Bandwurmmittel
Moxidectin (z. B. Equest): Wirkt gegen viele Parasiten, auch gegen Milben (aber nicht gegen Bandwürmer). Nicht für Fohlen unter 4 Monaten, Vorsicht bei Überdosierung .

Bei weniger modernen Präparate wie Banminth, Telmin, Panacur wendet euch bitte an euren Tierarzt bezüglich der Resistenzlage.

Was soll ich beachten?
Wichtig ist, dass ausreichend dosiert wird. Ich empfehle daher dringend, Eure Pferde abzuwiegen (mobile Pferdewaage, oder im nächsten Lagerhaus oder bei einem noch viehhaltenden Bauern mit Brückenwaage). Moderne Wurmmittel sind sehr gut verträglich. Lieber etwas zu hoch als zu niedrig dosieren (Ausnahme: Equest).
Darauf achten, dass das Pferd das Wurmmittel auch wirklich schluckt – und nicht mit dem Futter wieder ausspuckt.
Kotuntersuchungen sind zwar nur beweisend, wenn sie positiv sind, aber zumindest wenn sie 2-3 mal hintereinander gemacht werden, besteht doch einige Wahrscheinlichkeit, dass zumindest bei stärkerem Befall Wurmeier nachweisbar sind.
Wenn eine Kontrolle ca. 1-2 Wochen NACH einer Wurmkur positiv ausfällt, ist bei der Entwurmung etwas schiefgegangen (Resistenzen, falsches Mittel, zu niedrig dosiert, doch etwas ausgespuckt...).

Achtung: Eventuelle Koliken und andere Gesundheitsprobleme nach einer Wurmkur können durch die abgetöteten Parasiten – speziell bei sehr starkem Wurmbefall – hervorgerufen werden. Individuelle Unverträglichkeiten der Wurmmittel sind selten, aber nicht auszuschließen.

Ich hoffe, Euch hiermit praxisnahe Tipps gegeben zu haben. Für individuelle Entwurmungsprogramme wendet euch bitte an den Tierarzt eures Vertrauens.

Copyright by Mag. Carola Schlanhof
www.clickerpferde.at

Druckbare Version